21.02.2011 - Arbeiten > Völkerkunde / Interkulturelles Lernen / Reisen > Texte

Kinderuniversität: Woher kommen wir?

Eine spannende Zeitreise durch 2,5 Millionen Jahre Menschheitsgeschichte

Der Homo sapiens – so heißen wir “modernen Menschen” in der Wissenschaft – hat bis heute die ganze Erde bevölkert. Obwohl es den „weisen Menschen“ schon seit 160 000 Jahren gibt, ist er erst vor 40000 Jahren in Europa eingewandert. Dort traf er auf eine andere Menschenart, die es heute nicht mehr gibt: den Neandertaler.
weiterlesen ...

06.05.2010 - Arbeiten > Völkerkunde / Interkulturelles Lernen / Reisen > Texte

Die Traumzeit endet nie

(Vortrag, 6.02.2009, Weimar)
Es freut mich, dass ich hier heute einen Vortrag halten darf, zu dem ich wie weiland die „Jungfrau Maria zum Kinde“ gekommen bin. Vor zwei Wochen wusste ich noch nichts davon. Der Kontakt lief über die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ in Göttingen. Im März veröffentlichen sie einen Text von mir über neuere Entwicklungen bei den Ureinwohnern in Nordaustralien. Vor ziemlich genau 20 Jahren habe ich in „pogrom“ meine erste journalistische Arbeit überhaupt veröffentlichen dürfen.
weiterlesen ...

23.04.2010 - Arbeiten > Völkerkunde / Interkulturelles Lernen / Reisen > Texte

Von weißen Wilden und wilden Weißen

„Die gegenseitig-wohltätigste Einwirkung eines Menschen auf den andern, jedem Individuum zu schaffen und zu erleichtern, nur dies kann der Zweck aller menschlichen Vereinigung sein. Was ihn stört, hindert oder aufhebt, ist unmenschlich. Lebe der Mensch kurz oder lange, in diesem oder jenem Stande, er soll seine Existenz genießen und das Beste davon anderen mitteilen; dazu soll ihm die Gesellschaft, zu der er sich vereinigt hat, helfen.“ (Johann Gottfried Herder zum völkerübergreifenden Projekt der Humanisierung menschlicher Beziehungen)
weiterlesen ...

23.04.2010 - Arbeiten > Völkerkunde / Interkulturelles Lernen / Reisen > Texte > Australien

Portrait: Mandy Muir (Kakadu-Nationalpark, NT)

Vor allem im hohen Norden Australiens ist das reiche kulturelle Erbe der Aborigines keine tote Erinnerung, sondern lebendige Vergangenheit geblieben, der man sich bis auf den heutigen Tag tief verbunden fühlt. „Unser traditioneller Lebensstil mag sich geändert haben“, sagen die früheren Jäger und Sammler, „aber unsere Verpflichtungen und unsere Beziehung zum Land bleiben dieselben.“ Von den Symbolen der Moderne wie Eigenheim, Auto, europäische Bekleidung, Handy und Bankkonto können also nur bedingt Rückschlüsse darauf gezogen werden, wie »traditionell« ein Ureinwohner tatsächlich ist.
weiterlesen ...